Znip Academy

kleine Scrum Schule

Das Archiv

Jeden letzten Donnerstag im Monat kostenlos live online mit Dir!

Im Znipcast mit Dir unser Wissen zu teilen macht uns riesig Spaß. Doch gerade am Anfang unserer Karriere als Scrum Master war es entscheidend mit anderen Scrum Mastern in Kontakt zu kommen und Praxiserfahrungen auszutauschen. Diesen direkten Austausch kann der Znipcast nur Bedingt für Dich herstellen und vielleicht behandeln wir die Themen, die Dir gerade auf der Seele brennen erst in ein paar Monaten. Daher haben wir uns gedacht, wir möchten eine zusätzliche Plattform für alle Agilinteressierten zum besseren Austausch bieten. So ist die kleine Scrum Schule entstanden. Triff uns live im Zoomcall jeden letzten Donnerstag im Monat. Wir werden dort über die Prinzipien aus dem agilen Manifest für Softwareentwicklung sprechen und uns Deinen Fragen stellen.

Hier findest du vergangene Kleine Scrum Schulen und deren Themen zum nachlesen:

Fachexperten und Entwickler müssen während des Projektes täglich zusammenarbeiten.

am Donnerstag den 29.04.2021 um 19:00 – 20:00 Uhr

Fachexperten und Entwickler
müssen während des Projektes
täglich zusammenarbeiten.

Ich erinnere mich gut an meinen Hausbau. Der Nervenaufreibendste Fall war, wenn wir Unterstützung von unseren fantastischen Freunden hatten. Alle sind hoch-motiviert vor Ort und warten auf den Startschuss zur Umsetzung. Vielleicht gibt es sogar schon geschäftiges Treiben. Im Bad werden Wasserleitungen verlegt; in der Küche Steckdosen versenkt; im Gästezimmer wird der Rollladenkasten gedämmt. Da immer irgendwas gefehlt hat oder zuwenig da war, bin ich täglicher Besucher im Baumarkt gewesen. Und ich konnte mich darauf verlassen, dass sobald ich im Baumarkt auf dem Parkplatz stand, im Haus eine wichtige Entscheidung getroffen werden sollte. Meine „Umsetzer“ haben also von mit als „Fachexperten“ wissen wollen, auf welche Höhe genau die Wasserleitung angebracht werden soll, denn es sind nur noch 50cm Rohr da. Und überhaupt: auf welcher Höhe endet denn die Küchentheke?

An manchen Tagen wusste auch ich die Antwort nicht und habe in so manch überforderten Kopfkino gemeckert, weshalb meine Umsetzer nicht einfach irgendwas entscheiden („Passt schon.“), doch im Nachhinein bin ich froh, all diese kleinen, täglichen Korrekturen gemacht zu haben.

Genau hierauf will dieses Prinzip hinaus:

Wer genau kann sagen, ob eine Entscheidung später wertvoll ist?

Früh und regelmäßig liefern

am Donnerstag den 25.03.2021 um 19:00 – 20:00 Uhr

Liefere funktionierende Software
regelmäßig innerhalb weniger Wochen oder Monate und
bevorzuge dabei die kürzere Zeitspanne.

Oh, du kennst sie, die Projekte, die nach mehreren Jahren/Monaten angesetzt haben endlich ihrem Kunden mal etwas zu liefern, das der Kunde auch benutzen kann. So ein Berliner Flughafen nur anders. Und kurz vor Lieferung wird festgestellt: zu viele Fehler drin, was vergessen, falsches Material benutzt. Fast noch dramatischer sind die Projekte, die erst nach dem Liefern feststellen, dass sie meinen Kundenwunsch gar nicht verstanden haben, und ich jetzt irgendwas in der Hand halte, nur nicht, was ich brauche.

Und ich kenne die Zweifel. Als ich das erste Mal von der Idee gehört habe, alle zwei Wochen was zu liefern, hab ich gedacht: „Ja klar, als ob wir das, was jetzt schon nicht funktioniert und ein ewig ätzender Kampf ist, jetzt wöchentlich machen und damit ist dann alles besser. Das ist doch viel zu viel Aufwand! Dann mache ich ja nichts anderes mehr.“ und ich hatte Recht. Nur was dann passiert ist: Ich hab Routine bekommen. Ich hab Aufgaben automatisiert. Bürokratie und Verschwendung wegrationalisiert und durch echte Qualitätsmaßnahmen ersetzt. Ich bin schnell geworden, weil ich priorisieren musste, was wirklich wertvoll ist. Es geht und es sind die einfachsten und magischsten Tage, an denen geliefert wird, denn dann schauen wir in glückliche Gesichter und bekommen Feedback für unsere Arbeit.

Wie kommst du da hin?

Heisse Anforderungsänderungen selbst spät in der Entwicklung willkommen. Agile Prozesse nutzen Veränderungen zum Wettbewerbsvorteil des Kunden.

am Donnerstag den 25.02.2021 um 19:00 – 20:00 Uhr

Heisse Anforderungsänderungen selbst spät
in der Entwicklung willkommen. Agile Prozesse nutzen Veränderungen
zum Wettbewerbsvorteil des Kunden.

Was sind denn eigentlich Änderungen an den Anforderungen? Sind Detaillierungen schon Änderungen? Geht es hier um die Priorisierung oder wirklich um den Inhalt der Anforderung?

Wann ist der späteste Zeitpunkt zu dem Änderungen noch möglich sind und unter welchen Bedingungen? Lasst ihr Änderungen im/am Sprint zu, wenn ihr während der Produkt/Service-Entstehung neue Erkenntnisse habt?

Die Frage wirkt oberflächlich, tue dir trotzdem mal den Gefallen und denke wirklich darüber nach: Was heißt denn Willkommen-Heißen? Haben wir eine Willkommenskultur für Anforderungsänderungen?

Wie geht euer agiler Prozess mit Veränderungen um? Ist der Prozess so gestaltet, dass er Änderungen wirklich nutzen kann?

Kenne ich den Wettbewerbsvorteil meines Kunden? Und arbeite ich mit allem, was ich tue dafür?

Frühe und kontinuierliche Lieferung

am Donnerstag den 28.01.2021 um 19:00 – 20:00 Uhr

Unsere höchste Priorität ist es, den Kunden durch frühe und kontinuierliche Auslieferung wertvoller Software zufrieden zu stellen

Was ist eigentlich unsere Priorität? Wie priorisieren wir?
Wer ist eigentlich unser Kunde? Ist unser Auftraggeber wirklich unser Kunde?
Was ist früh in unserem Umfeld? Gibt es ein zu früh? Und wie reduzieren wir das Risiko, das in manchen Projektumfeldern an „zu früh“ hängt?
Wie kontinuierlich können wir liefern?
Was genau ist „ausliefern“ in unserem Projekt? Wann gilt unsere Arbeit als ausgeliefert?
Was ist eigentlich ein wertvolles Arbeitsergebnis? Was genau ist für uns Wert?
Wie definieren wir unser Produkt?
Woher wissen wir, dass unser Kunde zufrieden ist?